PV-Check

Regelmäßige Prüfung und Wartung von PV-Anlagen

Photovoltaikanlagen sind wartungsarm. Das ist ein wichtiger Schlüssel für den beeindruckenden Erfolg der Photovoltaik in den letzten Jahren. Da die Anlagen ständig auch widrigen Witterungsverhältnissen ausgesetzt sind, ist eine regelmäßige Prüfung und Überwachung notwendig, um hohe Erträge und Sicherheit zu gewährleisten.

 

Aktuell: Frühjahrs- / Sommer-CHECK

Frühjahr und Sommer sind die ertragsreichen Monate bei Photovoltaikanlagen. Ein guter Grund also nach den Wintermonaten mit seinen rauen Witterungseinflüssen durch Wind, Schnee und Kälte nach dem bei Ihrer PV-Anlage nach dem Rechten zu schauen.

Die Temperaturschwankungen und weiteren Witterungseinflüsse können zu Spannungen im gesamten Modulfeld führen. Modulklemmen und Befestigungen können sich lockern. Daher sollten Sie als Anlagenbetreiber jetzt eine gründliche Sichtprüfung aller Komponenten durchführen. Achten Sie auf alle Auffälligkeiten und Veränderungen.

Prüfen und Beobachten Sie weiterhin auch die Erträge der Anlage. Prüfen Sie sofern vorhanden auch die Daten des Monitoring-Systems auf Plausibilität und Unstimmigkeiten. Nur zu oft gibt es einzelne Module und ganze Modulfelder, die im Leerlauf sind und keine Leistung abgeben, ohne dass es beim Monitoring auffällt. Bei Unstimmigkeiten sollten Sie einen Fachmann zu Rate ziehen, um Fehler genau analysieren und identifizieren zu können. Schließlich möchten Sie, dass Ihre PV-Anlage dauerhaft und zuverlässig arbeitet und optimale Erträge liefert.

  • gibt es mechanischen Spannungen bei Modulen und Unterkonstruktion?
  • sitzen alle Module fest?
  • gibt es ungenügend befestigte Kabel oder liegen Sie ungeschützt auf der Dachhaut, so dass es Scheuerstellen gibt und Sie durch Schnee, der unter die Module rutscht (Dachlawine) mitgerissen werden können?
  • sind Kabel und Steckverbindungen so gesichert, dass Sie nicht mit wasserführenden Bereichen in Kontakt kommen
  • gibt es Korrosion an Klemmen, Erdungsleitungen oder Unterkonstruktion?
  • sind die Kabel vor UV-Licht geschützt?
  • gibt es für die Kabel ausreichenden Kantenschutz?
  • sind Kabelführung und Wechselrichter frei von Brandlasten?
  • gibt es Auffälligkeiten bei Steckverbindungen?
  • sind die angezeigten Spannungs- und Stromwerte plausibel
  • gibt es Auffälligkeiten bei den Ertragskurven?

Wie Sie sehen, können Sie viele Fehlerquellen selbst erkennen und müssen nur bei Bedarf einen Sachverständigen hinzuziehen.

 

Wann benötigen Sie einen Sachverständigen oder Gutachter?

Wenn es Unstimmigkeiten gibt, die eine Überprüfung z.B. durch Kennlinienmessung oder Thermographie erfordert, um Fehlerursachen zu identifizieren.

 

Intervalle für regelmäßige Prüfungen durch einen PV-Sachverständigen

Sinnvoll ist eine Prüfung vor Ablauf der Gewährleistungsfrist von i.d.R. zwei Jahren, damit eventuelle Mängel rechtzeitig gerügt werden können.

Darüber hinaus wird alle vier Jahre eine Prüfung der PV-Anlage empfohlen, die neben einer Sichtprüfung auch umfassende elektrische und thermographische Prüfung umfasst, um die Sicherheit und die Zuverlässigkeit und hohen Erträge ihrer PV-Anlage zu gewährleisten.

Normative Grundlage: BGVA3, VDE 0126-23 / EN 62446